Politik in der Gemeinde

Politisiert wurde ich mit 27 Jahren im LehrerInnenverein Igis-Landquart. 1999 trat ich der SP-Ortsgruppe bei. Kurze Zeit später wurde ich in den Gemeindevorstand gewählt. In den ersten vier Jahren betreute ich das Ressort Landwirtschaft, Wald und Umwelt. Da mir eine intakte Umwelt sehr am Herzen liegt, setzte ich mich für die Verwirklichung eines Biotop-Vernetzungskonzepts in der Gemeinde ein.

In den darauf folgenden acht Jahren war ich für die Industriellen Betrieben IBIL zuständig. In jener Zeit erhielt Igis-Landquart als erste urbane Gemeinde Graubündens das Label Energiestadt. Ich hatte sehr viel Herzblut und Aufwand dafür investiert. Höhepunkt war, als Igis-Landquart die erste Gemeinde der Schweiz wurde, die ihre Strassenbeleuchtung flächendeckend mit LED-Lampen ausrüstete.

Vor wenigen Monaten gründete ich zusammen mit weiteren Interessierten den Kulturverein LandquartKultur. Er soll das lokale, nicht-professionelle Kulturschaffen fördern und das kulturhistorische Erbe der Gemeinde erhalten.

Politik im Kanton

Seit elf Jahren vertrete ich den Kreis Fünf Dörfer im Grossen Rat. Bildungs-, Energie- Verkehrs- und Umweltpolitik sind meine Schwerpunkte. Aus diesem Engagement entstanden viele weitere Mandate, die ich heute ausüben darf: Verwaltungsrat RhB, Vorstand Mittelschule Schiers, und Kirchenratspräsident der Evang.-ref. Landeskirche Graubünden. In dieser Funktion engagiere ich mich von Amtes wegen bei Benevol, der Dargeboten Hand 143 und bei Adebar. Sozialen Fragen haben damit in den letzten Jahren vermehrt ins Zentrum gerückt.